Biofeedback


Leonberg
 

Atmung:

Unsere Atmung wird maßgeblich durch das autonome Nervensystem gesteuert und ist somit ein Spiegelbild unseres physiologischen und psychologischen Zustandes.

Die Brustatmung wird mittels eines Sensors über dem Brustkorb registriert.

Die Bauchatmung mittels eines Sensors, der in Höhe des Bauchnabels angebracht wird. Dieser registriert die relative Expansion und Kontraktion des Bauches.

Dabei können die Atemintensität, die Atemdauer und die Atemfrequenz bestimmt werden. Zudem kann das Verhältnis zwischen Ein- und Ausatmung graphisch dargestellt werden.

Stress, Ängste und chronische Schmerzen führen häufig zu pathologischen Atemmustern.

Diese sollen im Atemtraining bewusst gemacht werden und mittels spezieller Atemtechniken ( z. B . langsame, bewusste  Bauchatmung ) verändert werden.

Ziel ist es, ein Gleichgewicht zwischen sympathischer und parasympathischer Aktivierung herzustellen.

Daher kommt das Atemtraining häufig im Rahmen des Erlernens von Entspannungsverfahren zur Anwendung, findet aber auch seinen Einsatz beim Training der Herzratenvariabilität ( siehe dort)