Biofeedback


Leonberg
 

 

Körpertemperatur:

Die periphere Hauttemperatur wird mit einem sehr sensiblen Messfühler, der am Finger angebracht wird, bestimmt und spiegelt den Blutfluß in den oberflächlichen Gefäßen wieder.

Wenn der Köper sympathisch erregt wird - z.B. in einer Stresssituation - verengen sich die peripheren Blutgefäße und die Temperatur an der Hand sinkt.

Je höher die periphere Hauttemperatur, desto niedriger die sympathische Aktivität, desto entspannter der Patient.

Dies wird zum Beispiel im migränefreien Intervall im Rahmen des Entspannungstrainings  bei Migäne genutzt (Handerwärmungstraining ).

Prinzipiell reagiert die Hauttemperatur jedoch deutlich langsamer und etwas zeitversetzt auf köperliche Anstrengung und starke Gefühle im Vergleich zum Hautleitwert. Daher werden häufig beide Messmethoden miteinander kombiniert.